Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web505/html/t3lib/class.t3lib_page.php on line 433

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web505/html/t3lib/class.t3lib_page.php on line 435

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/web505/html/t3lib/class.t3lib_page.php on line 438

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/web505/html/t3lib/class.t3lib_page.php:433) in /home/www/web505/html/tslib/class.tslib_fe.php on line 2424
www.anlicker.de: Layout

Der gedruckte Bericht


Was über der Hauptüberschrift steht, heißt Dachzeile

Das ist die Hauptüberschrift

Die Unterzeile ergänzt die Schlagworte aus der Überschrift

Manchmal steht darunter noch die Autorenzeile

 

Müllheim (anl). Die Angabe des Ortes steht bei den meisten Zeitungen am Beginn einer Meldung und wird "Ortsspitzmarke" genannt. Dahinter steht meist ein Kürzel, das auf die Quelle der Nachricht hinweist. Hinter den Buchstaben verbirgt sich der Name eines Redakteurs oder einer Presse-Agentur. So bedeutet beispielsweise "dpa" Deutsche Presse-Agentur. Größere Meldungen haben meist einen Vorspann, so wie diese hier, der in einer "dickeren"Schrift gesetzt wird und deshalb sinnigerweise "Fettvorspann"heißt. Im Vorspann werden die wichtigsten Inhalte des Berichts aufgeführt, so dass sich auch der eilige Leser rasch informieren kann, wenn er nur die ersten Sätze liest und - hoffentlich - zum Weiterlesen angeregt wird.

Danach werden in gewöhlicher Schrift, die gemeinhin als "mager" bezeichnet wird, die Einzelheiten mehr oder weniger ausführlich gebracht. Aufbau und unverzichtbare Bestandteile einer mediengerechten Meldung werden an anderer Stelle ausführlich behandelt.
Ein Bericht wird je nach Länge und Bedeutung sich über eine oder mehrere Zeitungsspalten hinziehen. Man spricht dann von einer "einspaltigen Meldung", einem "Zweispalter", "Dreispalter", etc., je nachdem wie der Artikel "umbrochen", das heißt gestaltet wurde. Ist der Artikel sehr lang, wird er meist durch

Zwischenzeilen

aufgelockert. Damit wird die Lesefreundlichkeit und die Zeitung im Bild lebhafter. Als man Zeitungen noch mit Bleizeilen machte, sprach man bei langweiliger Gestaltung von einer "Bleiwüste". Jetzt machen das alles Computer und Fotosetzmaschinen. Doch sie können eben nur das, was man ihnen eingibt, so dass man auch elektronisch eine Zeitung zum Davonlaufen gestalten kann.

Die längeren Berichte werden duch Absätze aufglockert. Diese Absätze erkennt man manchmal an den
  Einzügen, das heißt einem etwa buchstabengroßen Leerfeld am Beginn des neuen Absatzes. Es gibt jedoch eine ganze Reihe weiterer Gestaltungsmaßnahmen, welche die Bedeutung eines Artikels hervorheben. Wird um den ganzen Bericht ein Rand gezogen, so steht er "im Kasten", wobei die umrandenden Linien grafisch unterschiedlich gestaltet sein können.
Je wichtiger eine Meldung, desto größer wird seine Überschrift gewählt. Der Bericht soll durch die Aufmachung regelrecht ins Auge springen. Vor allem die "Boulevard-Zeitungen", also die Blätter, die kaum abonniert, sondern am Kiostk oder bei Zeitungsjungen an der Ecke im Vorübergehen gekauft werden, arbeiten mit schreienden Überschriften, so genannte Schlagzeilen, die oft größer sind, als der ganze restlich Artikel. Bei Illustrierten übernehmen übrigens diese Funktion die raffiniert gestalteten Titelseiten mit sehr häufig unglaublich hübschen Damen mit ungehauer wenig an.
Bei der Gestaltung einer Seite, vom Fachmann "Layout" genannt, stellt man sich die wichtigsten Berichte meist ganz nach oben. Oben rechts auf einer rechten Seite ist der zuerst ins Auge springende Platz in einer Zeitung, es sei denn, es sind andere Schwerpunkte auf einer Seite gesetzt worden, zum Beispiel durch ein sehr großes und auffallendes Foto.
Jetzt haben wir doch schon eine Menge über die Geheimnisse einer Zeitung erfahren, obwohl wir doch eigentlich nur sehen wollten, wie ein normaler "Zweispalter" aufgebaut ist und welche typographischen Komponenten er enthält. Aber ein bisschen mehr zu wissen, als andere, hat noch nie geschadet.


(c) Alexander Anlicker